»Konsortial-Benchmarking im Einkauf« – Fraunhofer IPT ermittelt fünf Unternehmen mit ausgezeichneter Einkaufsorganisation

Pressemitteilung / 8.3.2007

Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT hat am 8. März 2007 in Leverkusen die fünf besten Unternehmen seines aktuellen »Konsortial-Benchmarkings im Einkauf« vorgestellt. Ausgezeichnet wurden die BMW AG, die Bühler AG, die DaimlerChrysler AG, die Nokia Networks Corp. und die ZF Friedrichshafen AG. Während einer eintägigen Abschlusskonferenz in den Räumen der Bayer HealthCare AG in Leverkusen präsentierten die Untenehmen die Highlights ihrer Einkaufsorganisation.


Professor Günther Schuh, Direktor des Fraunhofer IPT und des Werkzeugmaschinenlabors der RWTH Aachen, erläuterte während der Abschlusskonferenz die wichtigsten Ergebnisse und zog ein ausführliches Fazit des Unternehmensvergleichs. Im Verlauf der Studie kristallisierten sich schnell zehn erfolgreiche Vorgehensweisen heraus, die aus Sicht des Konsortiums branchenübergreifend eine hervorragende Einkaufsorganisation ausmachen:

  • Kosten- statt Preisreduktion
  • Keine »Einklassengesellschaft« in der Lieferantenbasis
  • Entkoppelung der Lieferantenklassifizierung von der kurzfristigen Lieferperformance
  • Stage-Gate-Prozess für alle Corporate Thinking
  • Sorgfaltspflicht beim LCC-Sourcing
  • Zentrale Koordination, lokale Umsetzung
  • Größerer Hebel durch Sublieferantenmanagement
  • Risikomanagement hat zwei Perspektiven
  • Role Player für den Einkauf

Die Auswahl der Besten im Projekt
Ziel des groß angelegten Projekts des Fraunhofer IPT und seiner acht Konsortialpartner war es, erfolgreiche Vorgehensweisen im Einkauf zu identifizieren und am Ende die besten Unternehmen als »Successful Practice in Purchasing 2007« herauszustellen. An der Studie beteiligten sich insgesamt 118 Unternehmen aus ganz Europa. Das Konsortium, das auch die Jury für die Bewertung stellte, bildeten die Unternehmen Bayer HealthCare AG, Benteler Automobiltechnik GmbH, Carl Zeiss Industrielle Messtechnik GmbH, Grohe AG, Heidelberger Druckmaschinen AG, Saurer GmbH & Co. KG, Wilhelm Karmann GmbH und Windmöller & Hölscher KG.

Das Projekt dauerte rund acht Monate und umfasste drei eintägige Treffen sowie fünf gemeinsame Besuche des Konsortiums bei den »Successful-Practice-Unternehmen«. Den Auftakt bildete ein erstes Treffen, in dem die Projektpartner die relevanten Themen und Fragen in der Beschaffung und Supply Chain abstimmten. Anhand der Ergebnisse erarbeitete das Fraunhofer IPT einen Fragebogen, der an rund 3 000 Unternehmen im europäischen Raum verschickt wurde. Abgefragt wurden dabei die Themen »Low-Cost-Country Sourcing«, »Lieferantenmanagement«, »Forward Sourcing« und »Organisation des Einkaufs«.

Aus den antwortenden Unternehmen wählte das Fraunhofer IPT dann die potenziellen »Successful Practices«, die telefonisch detailliert befragt wurden. Während eines zweiten Treffens wählte das Konsortium aus den Ergebnissen die fünf besten Unternehmen aus, die es in der letzten Projektphase besuchte.